Mitmachen

Sie haben Interesse an der Rettungshundearbeit?

SpassWir freuen uns immer, nette, engagierte Menschen kennen zu lernen, die ihre Freizeit mit uns verbringen möchten. Rettungshundearbeit ist eine besondere und interessante ehrenamtliche Tätigkeit, die viel Spaß machen kann, aber auch Anforderungen an Hund, Hundeführer und Helfer stellt.

Rettungshundearbeit macht viel Spaß,
ist aber eine ernste und anspruchsvolle Aufgabe!

Rettungshundearbeit ist keine Art von Hundesport, mit dem Sie ihren Vierbeiner beschäftigen können. Wir sind auch keine Hundeschule, um ihren Hund auszubilden. Rettungshundearbeit ist ein Ehrenamt, bei dem man keine Pokale gewinnen, kein Honorar bekommen und in der Regel keinen Dank erwarten kann. Das Ehrenamt funktioniert nicht ohne Disziplin und Ordnung. Dazu muss man sich auf die Anweisungen der Staffelleitung kritik- und diskussionslos verlassen. Rettungshundearbeit erfordert einen hohen Zeitaufwand. Allein das Training nimmt schnell zehn bis zwölf  Stunden wöchentlich in Anspruch. Dazu kommen noch Theorieunterricht, Vorführungen, Übungen und Einsätze. In der Rettungshundearbeit zählt Teamarbeit, darum sind Einzelkämpfer nicht erwünscht. Die Ausbildung bis zur Rettungshundeprüfung dauert mehrere Jahre. Wer nur auf den schnellen Erfolg aus ist, ist bei uns falsch.

Anforderungen an den Hund

Anforderungen an den Hundeführer

Mitmachen ohne Hund